Im gemeinsamen Projekt der Stadt Aschaffenburg mit der ProFM Facility & Project Management GmbH konnte der nächste Meilenstein für eine sichere und zukunftsorientierte Gebäudeautomation zwischen Stadt (zentrale Verwaltung) und Liegenschaften erfolgreich abgeschlossen werden: Die Richtlinie der Stadt Aschaffenburg für einen einheitlichen Anlagenkennzeichnungsschlüssel (AKS) bezüglich der Liegenschaftsautomatisierung.

Hintergrund hierfür ist, dass die Bewirtschaftung der rund 120 Liegenschaften einer eindeutigen und datenbankorientierten Strukturierung und Kennzeichnung bedarf. Im ersten Schritt plant die Stadt Aschaffenburg in Zusammenarbeit mit der ProFM für 60 dieser Liegenschaften die Implementierung eines sicheren Datennetzes unter anderem zur Integration von Gebäudeautomation, Messdatenaufnahme, Steuerungsaufgaben, Störmeldungen in Verbindung mit modernen IT-Systemen. Hierfür ist eine einheitliche Kennzeichnungslogik erforderlich, welche eine wesentliche Voraussetzung darstellt, um die Zusammenhänge der einzelnen Systeme zu verstehen, zu dokumentieren, instand zu halten und zu betreiben. Über den Anlagenkennzeichnungsschlüssel (AKS) wird die zentrale Aufgabe realisiert, eine eindeutige Verbindung zwischen allen bewirtschaftungsrelevanten Objekten und den Dokumentationsunterlagen herzustellen sowie gleichzeitig die Bezeichnung des Datenpunktes in der DDC / SPS bzw. in der GLT festzulegen.

Folgende Zielsetzungen stehen u.a. im Mittelpunkt:

  • die Regelung der Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten während aller Projektphasen
  • die Basis zur einheitlichen Erzeugung von Projektdaten bereits zum Beginn der Planung
  • die Definition von Vorgaben zur einheitlichen und gewerkeübergreifenden Kennzeichnung von Datenpunkten in Dokumenten, TGA-Anlagen und Bauteilen und Informationspunkten der Gebäudeautomation sowie TGA-allgemeine Komponenten
  • die Reduzierung des Kennzeichnungssystems auf eindeutige und veränderbare Bausteine bei Systemen der technischen Infrastruktur und technischen Gebäudeausstattung

sowie

  • die Definition der Strukturierung der Formatierung der Bestandsunterlagen im Betrieb von Gebäuden und der Gebäudeautomation (Gebäudeleittechnik).

„Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Meilenstein abschließen konnten“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM, „Mit dem Beschluss der Richtlinie der AKS können wir nun mit zwei Liegenschaften in die Testphase übergehen.“ Geplant ist, bis Anfang 2016 alle Praxistests erfolgreich abzuschließen. „Sobald im Zuge der Integration der beiden Testliegenschaften eine allgemeine Vorgehensweise abgestimmt und festgelegt wurde, können sukzessive die noch offenen Liegenschaften folgen“, sagt Herbert Krüger, Leiter Energiemanagement der Stadt Aschaffenburg. Das Gesamtprojekt zielt auf die Umsetzung einer modernen IT-Strategie ab, die eine gesicherte und gleichzeitig flexible Bündelung der Datenströme umfasst. Mit diesen und weiteren Maßnahmen soll eine effiziente, sichere und zukunftsorientierte Verwaltung sowie ein energetisch effizienter Betrieb der Liegenschaften erreicht werden.